Die neue Generation der erweiterten Textanzeigen im Google Suchmaschinenmarketing

Einleitende Worte

In dem folgenden Beitrag stellen wir von der AdWords AgentTurbo die neuste Entwicklung im SEM-Bereich, die sogenannten erweiterten Textanzeigen von Google AdWords, vor.

Die erweiterten Textanzeigen, oder auch Expanded Text Ads genannt, fokussieren sich vor allem auf den von Google festgelegten Grundsatz „Mobile first“. Die Nutzung mobiler Endgeräte nimmt in unserer Gesellschaft fortlaufend zu. Eine optimierte Anpassung von AdWords-Anzeigen an mobile Endgeräte ist daher essenziell notwendig. Genau an diesem Aspekt setzen die erweiterten Textanzeigen an.

Im weiteren Verlauf werden aus diesem Grund die Unterschiede zwischen den erweiterten Textanzeigen und den bisher gängigen Standardtextanzeigen offengelegt. Grundsätzliche Unterschiede zwischen den Anzeigenarten lassen sich bereits anhand der sich anschließenden Grafik entnehmen.

grafik-erweiterte-textanzeigen

Darstellung des Aufbaus der erweiterten Textanzeigen im Vergleich zu den Standarttextanzeigen

Quelle: https://support.google.com/adwords/answer/7056544?hl=de

Die bedeutendsten Unterschiede in Kurzform erläutert

  1. Schon bei der Betrachtung der oberen Grafik erkennt sowohl eine fachkundige Person als auch ein Laie, dass sich die Struktur der Anzeigentexte im Wesentlichen geändert hat.Das Design der erweiterten Anzeige bietet die Möglichkeit, zwei Anzeigentitel mit maximal bis zu 30 Zeichen anzulegen. Getrennt werden diese Titel durch einen Bindestrich. Selbst bei Verwendung eines Smartphones mit einem schmalen Bildschirmrand lassen sich die Titel problemlos untereinander abbilden. Bisher gab es lediglich die Möglichkeit, einen Anzeigentitel mit maximal 25 Zeichen zu erstellen.
  2. Ebenso wird durch die Anpassung an mobile Endgeräte die Anzeige der URL verändert. Bislang bestand die URL aus der zugrunde liegenden Website-Domain und einem optionalen Pfadtext, der maximal 15 Zeichen zuließ. Durch die Nutzung der erweiterten Textanzeigen ändert sich dies jedoch. Die erweiterten Textanzeigen bestehen neben der klassischen Website-Domain nun aus zwei optionalen Pfadtexten, die jeweils maximal 15 Zeichen umfassen können. Durch diese Veränderung ist es möglich, (potenziellen) Kunden einfachere und verständlichere Pfade anzugeben. Dementsprechend wird den Kunden die Orientierung auf einer Webseite erleichtert. Zudem wird die Domain von nun an von Google selbst generiert. Somit fallen zukünftig unnötige Tippfehler bei der Eingabe weg.
  3. Zuletzt wurde das Beschreibungsfeld von Google angepasst. Das Beschreibungsfeld besteht nach der Umstrukturierung aus einem einzigen Feld, das maximal 80 Zeichen enthalten kann, und nicht, wie zuvor aus zwei Zeilen, die höchstens je 35 Zeichen umfassen konnten.

Auswirkung der Umstrukturierung auf zukünftige Onlineanzeigen

Die Umstrukturierung der Textanzeigen hin zu den erweiterten Textanzeigen wird einen nicht unerheblichen Einfluss auf zukünftige AdWords-Anzeigen haben.

Bereits nur die dargebotene Möglichkeit, einen doppelt so langen Titel-Text oder einen längeren Beschreibungstext anzugeben, wird den AdWords Nutzern sehr zugutekommen. Durch diese kann ein größeres Potenzial eingeräumt werden, (potenzielle) Kunden besser zu erreichen. Ein längerer Titel und ein größeres Beschreibungsfeld bedeuten nämlich stets zusätzliche Informationen, die an (potenzielle) Kunden übermittelt werden können, ebenso wie eine größere Darstellungsfläche die abgebildet wird. Ergo kann durch die Umstrukturierung mehr Aufmerksamkeit auf die eigene Anzeige gelenkt werden. Dieser Effekt wird auch von durchgeführten Studien untermauert. Demnach weisen die erweiterten Textanzeigen eine bis zu 20 % höhere Klickrate, als die bisherigen Textanzeigen auf.

Nichtsdestotrotz ist es notwendig, bei der Umgestaltung einige Aspekte zu berücksichtigen, um das volle Potenzial des neuen Designs zu nutzen. Beispielsweise wird der Anzeigentitel lediglich in der Desktop-Darstellung mit einem Bindestrich dargestellt. Auf mobilen Endgeräten werden die zwei Bestandteile des Titels untereinander abgebildet. Somit sollte bei der Formulierung des Anzeigentitels darauf geachtet werden, dass es sich bei dem zweiten Titelfeld eher um eine Unterüberschrift handelt.

Wann werden die erweiterten Anzeigen zum Standard?

Aktuell befindet sich Google AdWords noch in der Anpassungsphase. In dieser können Nutzer sowohl die neuen erweiterten Anzeigen als auch die bisher gängigen Anzeigen nutzen. Dieses wird spätestens ab dem 26. Oktober 2016 nicht mehr der Fall sein. Ab diesem Zeitpunkt werden die alten Textanzeigen von Google nicht mehr unterstützt und es wird nur noch die Möglichkeit bestehen, die neuen erweiterten Anzeigen zu nutzen.

Der 26. Oktober bedeutet allerdings nicht, dass Ihre zuvor im alten Design erstellten Anzeigen nicht mehr gültig sind. Möchten Sie jedoch Ihre bisher angelegten Anzeigen durch das neue Design ersetzen, empfiehlt Google, Ihre bisherigen Anzeigen erst zu dem Zeitpunkt zu pausieren, an dem die neuen Entwürfe freigeschaltet wurden. Somit kann Ihnen eine lückenlose Bereitstellung Ihrer Anzeigenkampagne gewährleistet werden.

Weiterhin wünschen wir von der AdWords AgenTurbo Ihnen viel Erfolg bei der Anpassung Ihrer AdWords-Anzeigen! Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Senden Sie uns eine E-Mail