Google AdWords demnächst überflüssig?

Kann man als Online Produktanbieter durch Amazon Echo auf Google AdWords in Zukunft verzichten?

Der Kampf der amerikanischen digitalen Giganten Apple, Amazon, Facebook und Google verhärtet sich und die Innovationskraft der vier Konglomerate scheint kein Ende zu nehmen. Amazon ist in Bezug auf Produktrecherche und –suche bereits wichtiger als Google geworden und generiert seit 2016 auch durch Produktwerbeflächen zusätzliche Werbeeinnahmen. Doch die eigentlich bahnbrechendste Amazon Produkterfindung ist seit Ende 2014 auf dem amerikanischen Markt.
Google Glasses und Apple iWatch waren gestern – nun kommt Amazon Echo [æməzɒn ɛkəʊ]. Mit Amazon Echo ist in den USA die Zukunft bereits Gegenwart. Lesen Sie als Produkt Online Händler in dem folgenden Beitrag alle wichtigen Information zu Amazon Echo und warum diese Amazon Erfindung Google AdWords demnächst unwichtiger werden lassen könnte.

Quelle bild.de: (https://m.bild.de/digital/multimedia/amazon/amazon-echo-vorstellung-45333800.bildMobile.html)

Was ist Amazon Echo?

Nicht nur einfach eine Box für 180 Dollar


Amazon Echo ist erstmal gelinde gesagt eine zylinderförmige Box für ca. 180 Dollar. Allerdings handelt es sich dabei um ein Super-Hightech-Spielzeug, das den Alltag der Menschen in Zukunft genauso maßgeblich verändern wird wie das Smartphone und die nächste Stufe der digitalen Revolution bedeuten kann.


Wie funktioniert Amazon Echo?


Amazon Echo ist 23,5 Zentimeter groß und verfügt über vier Gigabyte Speicher. Über die Echo Box wird die Sprachassistentin Alexa gestartet, die über Sprachkommandos gesteuert wird und ähnlich wie Apples Siri eine sehr gut funktionierende Spracherkennung ermöglicht.
Alexa benötigt stets WLAN um mit dem Internet verbunden zu sein, sodass sieben Sensoren im Deckel des knapp 24 Zentimeter hohen Geräts immer aufnahmebereit sein können. Durch die Aufweckfunktion „Alexa“, werden Daten auf die Server von Amazon übertragen. Dort wird die anerkannte Anfrage in Sekundenbruchteilen in eine Antwort umgewandelt. Die durchschnittliche Reaktion auf eine Anfrage beträgt aktuell 1,5 Sekunden, wobei sich der Amazon Chef Jeff Bezos trotz der jetzigen technischen Glanzleistung von seinen Entwicklern eine Resonanz unterhalb einer Sekunde wünscht.



Multifunktionsassistentin


Der Mehrwert zu Apple Siri ist, dass verbale Aufträge / Befehle direkt erledigt werden können. Amazon Echo kann über einen integrierten Lautsprecher Musik abspielen, Geräte im intelligenten Zuhause direkt ansteuern und Einkäufe vorbereiten oder direkt durchführen.
In Amerika verfügt Alexa bereits über ein großes Netzwerk, welches direkt ferngesteuert werden kann. So können bereits vollautomatisiert Pizzen beim Kooperationspartner Domino oder über den Taxi-Konkurrenten Uber Taxen oder einfach ein Lieblingslied geoordert werden.


Rückmeldung der Kunden


Zum damaligen Marktstart wurden in den USA innerhalb von knapp zwei Wochen über eine Million Geräte vorbestellt, während im Vergleich Apple beim ersten iPhone ungefähr ganze zehn Wochen benötigte, um den gleichen Absatz zu erzielen. Beim großen Black Friday in Amerika letzten Herbst war die Echo Box bei Amazon das meistverkaufte Produkt über 100 Dollar.
Von der Performance des Geräts sind die meisten amerikanischen Kunden begeistert. Nur selten wird davon berichtet, dass Alexa Befehle nicht korrekt versteht und die Qualität der gelieferten Antworten die Nutzer nicht überzeugt. Laut dem Bild Video ist die Musikfunktion nicht die Hauptfunktion. Aktuell scheint es auch noch einige Verbesserungen zu geben, da nur diverse Standardfunktionen möglich sind. Aber es ist ja auch erst der Anfang, man wird sehen, was die Zukunft bringt. Apple hat das iPhone auch ständig weiterentwickelt.

Deutscher Video Produkttest

Hier sehen Sie von bild.de den ersten deutschen Produkttest im Video.

Meilenstein in der digitalen Revolution

Seit fast 30 Jahren gibt es nun die Digitalisierung. Extrem viel ist passiert und Online Händler fragen sich, wie geht es wohl weiter?
Nach dem Internet, den Suchmaschinen wie Google, den sozialen Medien wie Facebook, den Produktportalen wie ebay oder amazon, den Zahlungssystemen wie Paypal und dem Smartphone gehen Branchen-Experten davon aus, dass sprachgesteuerte Computer-Systeme, die ohne Display funktionieren und für ihre Nutzer einfache Alltagsdinge durchführen, die nächste Stufe der digitalen Revolution darstellen.

Amazon Produktportfolio explodiert


Amazon Echo ist hier nicht alleine auf dem Markt. Die Frage ist jedoch, wer macht das Rennen? Da Amazon die größten Ressourcen in diesem Bereich hat, wächst die Echo in der Amazon Familie inzwischen rasant weiter. Heute kann Alexa auch über Amazons FireTV genutzt werden. Kleine alternative Geräte wie den Echo Dot (ab 89,99 Dollar) und Tap (ab 129,99 Dollar) können über einen Bluetooth-Lautsprecher mit eingebautem Akku agieren. Die Echo-Familie hat aktuell vier Mitglieder: Der kabellose Lautsprecher Tab, die TV-Box FireTV, der große Echo-Lautsprecher und der kleine Echo Dot.


Wann kommt Amazon Echo nach Deutschland?


Derzeit ist der Deutschland-Start sowie die Internationalisierung von Amazon Echo noch unklar. Laut der Gerüchteküche könnte zum Weihnachtsgeschäft 2016 Amazon die Echo Box in Deutschland einführen.



Datenschutz bei Amazon Echo


Da Amazon Echo permanent eingeschaltet sein muss, um jederzeit aktivier- und nutzbar zu sein, empfinden Datenschützer die Idee sehr bedenklich, da theoretisch die Hochleistungsmikrofone alle Gespräche im Haus nonstop belauschen und somit aufzeichnen könnten. Laut Aussagen des Herstellers gibt es jedoch unabhängige Untersuchungen, die beweisen, dass der zukünftige Lebensalltagsassistent nur Daten an die Amazon-Server überträgt, wenn das vom Nutzer gewünscht wurde. Auch wenn Amazon die Lieferung eines kompletten Audio-Archivs aller Befehle anbietet, die das Alexa-System aufgezeichnet hat, bleibt dennoch ein ungutes Gefühl, da diese hypothetisch auch nach Jahren immer wieder angehört werden könnten.

Wie sollten Online Händler auf Amazon Echo richtig reagieren?

Noch ist schwer zu antizipieren, inwieweit sich digitale Steuerungssysteme wie Amazon Echo deutschlandweit und global langfristig entwickeln werden. Wenn man sich ein Zukunftsszenario ausmalen dürfte, so könnte es derartige Auswirkungen haben, dass immer weniger Smartphones oder PCs / Macs mehr nötig sein werden, da alles via Voice-to-System operationalisiert werden könnte. Wenn Echo angenommen auch in der Lage wäre zukünftig Termine zu verwalten, wird es auch bald möglich sein, vollautomatisiert einen Werkstatttermin zu erhalten oder Arzttermine zu bekommen, da Krankheiten diagnostiziert werden können. Lebensmittel müssten nicht mehr eingekauft werden, sondern werden direkt geliefert. Es wird nicht mehr wie aktuell in den letzten 30 Jahren auf Google gesucht und gefunden, sondern nur noch befohlen. Werden dann bei der Bestellung noch Gütesiegel auf Webseiten wahrgenommen oder aber Google AdWords verwendet? Wohl nicht. Online Produkthändler müssten sich bei dieser Zukunftsaussicht wahrscheinlich durch Lieferverträge mit Amazon beschäftigen.